#03003 Brütsch Pfeil (Germany, 1956)

Scale 1/43



Deutsch

Der Fiberglas-Pfeil

Im Jahre 1951 begann sich der Schwabe Egon Brütsch einer eigenen Kleinwagenherstellung zu widmen, nachdem er bis dahin schon reichlich Erfahrung im Motorsport gesammelt hatte. Er verschrieb sich dabei der Entwicklung kleiner Automobile und betrat mit der Fertigung der Karosserie mittels Fiberglas einen Weg, der damals in der jungen Bundesrepublik Deutschland vollkommen neu war.

 

Nach seinen Typen Zwerg, Brütsch 200 und Mopetta folgte 1956 der Kleinwagen, den er auf den Namen Pfeil taufte. Ein 13 PS starker Lloyd-Motor trieb den vierrädrigen Pfeil an und beschleunigte ihn auf 110 km/h. Auch wenn die Optik ein schnörkelloses, glattflächiges sportliches Zweisitzer-Cabrio zeigte, traf der Pfeil keineswegs den Zeitgeist Mitte der 1950er Jahre. Dies konnte auch die konstruktive Raffinesse der zweiteiligen Fiberglaskarosse nicht überspielen. Der türlose Roadster besaß als Dachabdeckung ein Stoffverdeck. Die Frontscheibe war mit lediglich einem Scheibenwischer auf der Fahrerseite bestückt und nach vorne abklappbar. Egon Brütsch suchte vergeblich nach Lizenznehmern seines Typ Pfeils und auch der Slogan „schnittig, sportlich-elegant“ im Prospekt konnte kaum Kunden zum Kauf animieren und so blieb die Zahl der gefertigten Exemplare bei nur acht Stück stehen.

 

Egon Brütsch experimentierte zwar noch mit Nachfolgekonstruktionen, doch blieb ihm auch damit der Erfolg als Autokonstrukteur versagt. Als schließlich auch sein finanzieller Rückhalt aufgezehrt war, kehrte der 54jährige seinem gescheiterten Kleinwagenbau im Herbst 1958 endgültig den Rücken.

 

 

    

English

The Fiberglass Arrow

In 1951, after he had gained a lot of experience in Motorsport, the Swabian Egon Brütsch was starting his own small car production. He devoted himself to the development of small automobiles and was entering a new way with the production of a car body made of fiberglass, which was completely new in the young Federal Republic of Germany.

 

After his type Zwerg, Brütsch 200 and Mopetta, a small vehicle, named “Pfeil”, followed in 1956. A 13 hp Lloyd-engine was powering the four-wheeled Pfeil and could accelerate it to 110 km/h. Although the optic was showing a simple and smooth sporty two-seater convertible, the Pfeil did not meet the spirit of the time in the 1950s. This also could not overplay the constructive finesse of the two-part fiber glass body. The doorless roadster had a soft top as roof covering. The windscreen was only equipped with a wiper on the driver´s side and could be folded to the front. Egon Brütsch was vainly trying to find licensees for his type Pfeil and also the slogan “sleek, sporty-elegant” in the leaflet could hardly encourage the customers to buy. So that the total number of produced examples was only 8 pieces.

 

Egon Brütsch kept on to further experimenting with following constructions, but he did not come to a success as a car´s manufacturer. As finally his financial background was completely exhausted, the 54-year old man definitely turned his back on his failed construction of small vehicles in autumn 1958.



Download
D-03003 Brütsch Pfeil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 949.3 KB
Download
E-03003 Brütsch Pfeil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 891.4 KB

NOVICE MODEL MAKER OF THE YEAR 2017

POPULAR BRAND AWARD 2018

Contact

AutoCult GmbH

Äußere Further Straße 3 

90530 Wendelstein

 

phone: +49/ 9129/ 296 4280

fax: +49/ 9129/ 296 4281

mail: info @ autocult.de