LKW´s 

 

Die Geschichte der Nutzfahrzeugindustrie beginnt mit der Erfindung von Omnibus und Lastkraftwagen Ende des 19. Jahrhunderts. Technisch entwickelten sich die Nutzfahrzeuge in dieser Zeit aus Fuhrwerken bzw. Kutschen abgeleiteten Bauformen zu technisch anspruchsvolleren Fahrzeugen weiter. Mit zunehmender Industrialisierung wuchs der Bedarf an Gütertransport von leicht bis schwer immens, darauf hin entwickelten sich die unterschiedlichsten Unternehmen, Namen wie Kaelble die heute nicht mehr existieren.

 

Hingegen der technischen Ausstattung von Kleintransportern, die mit PKW-Technik bespickt waren, konzentrierte man sich sofort auf eigens für die LKW-Produktion entwickelten größeren Motoren und Bremsanlagen. Im ersten Weltkrieg wurden erstmals Lastwagen nicht nur für die Beförderung von Kriegsmaterial sondern auch zur Personenbeförderung eingesetzt. Durch die Einführung der „Vierrad-Druckluftbremse von Knorr“ im Jahr 1923 konnte sich der Nutzfahrzeugbau für schwere LKW besser und schneller entwickeln. 

 

Mit Beginn des zweiten Weltkrieges konzentrierten sich die Hersteller gezwungenermaßen auf die Produktion von Kriegsfahrzeugen und -gerät. Nach dem Krieg lag dann auch die Nutzfahrzeugindustrie am Boden. Zunächst verwendete man übrig gebliebenes „Kriegsgerät“ für Aufräumarbeiten und den Transport. Schnell entwickelte sich aber auch wieder dieser Industriezweig.

 

Auch der Bau von deutschen Autobahnen in den 1930er Jahren trug einen wesentlichen Teil zur Entwicklung moderner Nutzfahrzeuge bei. Diese modernen Schnellstraßen ermöglichten höhere Fahrzeuggeschwindigkeiten und verkürzten die Transportzeiten drastisch. Gesetzliche Rahmenbedingungen sind maßgeblich daran beteiligt, wie sich Design, Nutzbarkeit und letzten Endes das Aussehen der LKW´s unterschiedlich in Zentral-Europa, Skandinavien und USA entwickelt hat.

 

 

 

    

  

 

Trucks

 

During the 19th century, commercial products were moved by horse-drawn wagons and steam-powered lorries.  The need for greater load capacity and longer range served as the driving force to create self-propelled commercial vehicles powered by internal combustion engines.  The first "commercial truck" was developed by Karl Benz in 1895 followed in 1896 by a similar vehicle built by Gottleib Daimler. During the early 1900s,  commercial truck manufacturers were established in Europe, the United Kingdom, and the United States to meet the need to transport the products of an industrialized society. Progress grew during  World War I as self-propelled trucks and prime movers were used to haul munitions, wheeled guns, troops, and supplies of every description.

 

In the 1920s, evolutionary technical advances saw the development of more powerful and efficient diesel engines, pneumatic tires, rigid steel ladder frames, multi-speed transmissions, and enclosed driver's compartments.  One of the most important advances was developed by Knorr-Bremse AG in 1923. 

 

After World War II, the production of commercial vehicles was greatly diminished as commercial vehicle manufacturers concentrated on the construction of military vehicles of every description. After the cessation of hostilities, commercial vehicle production was at a standstill and cleanup and rebuilding commenced primarily using surviving heavy-duty military trucks and tractors.  The rebirth of commercial vehicle manufacturing was driven by the rebuilding of industrial growth in Europe.

 

One of the main factors in the development of modern commercial vehicles was the construction of the Autobahns in Germany in the 1930s. These modern highways increased vehicle speeds and shortened delivery time. Legal guidelines have been decisive in shaping truck and bus design, appearance, and versatility and will continue to do so in the future.



#11000

Diamond T Doodlebug

#11001

Steyr 1290 Semperit

#11002

Mercedes-Benz L312 Buhne Melisana

#11003

Borgward B1500 Lloyd


#11005

GM Streamliner

#11006

Kaelble K632 ZB

#11007

Jensen Freighter


Contact

AutoCult GmbH

Äußere Further Straße 3 

90530 Wendelstein

 

Phone: +49/ 9129/ 296 4280

fax: +49/ 9129/ 296 4281

Mail: info @ autocult.de