Kleintransporter

 

Die Geschichte der Kleintransporter ist noch gar nicht so alt wie man denkt. In den 1920-er Jahren, nachdem sich neben dem „gutsituiertem“ Bürgertum auch kleine Handwerksbetriebe oder kleine Gewerbetreibende nach einem geeignetem fahrbarem Untersatz umsahen, wurden sog. Eil-Lieferwagen von unterschiedlichen Herstellern angeboten. Diese boten meist eine Nutzlast von 200-300 kg und waren drei- oder vierrädrig. Beispiele für damalige Hersteller waren Dixi, Tempo und Framo.

 

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden dann zunehmend im Wirtschaftswunder-Jahrzehnt die verwendeten Pferdefuhrwerke wieder durch nun genannte Kleintransporter, oder auch Schnelltransporter, ersetzt. Wichtige Vertreter hierzu sind der DKW Schnelllaster, der Tempo Wiking und der VW Transporter. Auch in anderen europäischen Ländern wie Italien, Frankreich und der DDR wurden diese Gefährte sehr schnell entwickelt. Bei der Entwicklung der Fahrzeuge haben auch die jeweiligen Post-Ministerien eine entscheidende Rolle gespielt, die zur Briefzustellung teilweise eigenständige Fahrzeuge in Auftrag gegeben haben (z. B. VW Fridolin, Typ 147).

 

Neben den leichteren Kleintransportern, die oft mit einer viel zu „schwachen“ Motorisierung ausgestattet waren, gab es größere Wagen mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 – 7,5 Tonnen, wie z. B. der Opel Blitz oder der Phänomen Granit.

  

 

Delivery Vehicles

 

During the 1920s, mechanized vehicles known as "vans"  were developed to serve the needs of craftsmen, tradespeople, and commercial companies to replace horse-drawn caravan wagons. Early vans were tricycle creations based on motorcycle components, but, they were soon superseded by larger express vans constructed from early auto and truck components. Larger vehicle size enabled these vans to transport 200 - 300 Kg and serve a large range of short haul transport needs.  Pioneering manufacturers in Germany included Dixi, Tempo, and Framo.

 

After the Second World War, rebuilding ravaged countries in Western Europe became possible by the construction of new factories.  This process was greatly aided by the development of versatile vans like the DKW F8 and F9 rapid delivery van, Tempo Wiking, and VW Transporter. Often light capacity vans lacked the power required by many companies.  First manufactured in the 1930s, vehicles such as the Opel Blitz and the Phanomen Granit with weights between 3.5 and 7.5 tons were reliable transport vans produced in many versions.

 

National and local governments had an impact of van development as well.  In Germany, Volkswagen designed and began construction of over 6,000 Type 147 delivery vehicles known as "Fridolins" for the German Postal Service.



#08000

Haflinger 700 AP

#08001

Ford Thames 400E

#08002

VW EA 489 Basistransporter

#08003

Tempo Wiking Serie 1


#08004

Goliath Express 1100

#08005

Kahlbacher Schneewiesel K2000

#08006

Morris J-Type

#08007

Volvo L3314


NOVICE MODEL MAKER OF THE YEAR 2017

Contact

AutoCult GmbH

Äußere Further Straße 3 

90530 Wendelstein

 

Phone: +49/ 9129/ 296 4280

fax: +49/ 9129/ 296 4281

Mail: info @ autocult.de