#04021 Adler Diplomat Stromlinie Autenrieth (Germany, 1938)

Scale 1/43



other languages



Deutsch

Der verschollene Lebenslauf

Die Firma Autenrieth, im Jahre 1912 durch Georg Autenrieth gegründet, avancierte zu einer der ganz großen Karosseriebetriebe in Deutschland. In großen Lettern stand der Firmenname „Darmstädter Karosseriewerke G. Autenrieth“ am Gebäude in Darmstadt zu lesen und bis zu 400 Mitarbeiter fanden hier in den besten Zeiten ihren Lohn. In erster Linie übernahm die Darmstädter Firma die komplette Fertigung der serienmäßigen Aufbauten für die Falcon Werke AG von 1921 bis 1926 und der Röhr-Auto AG bis zu deren Konkurs im Jahre 1935.

 

Es zeigte sich aber auch binnen kurzer Zeit, dass die hauseigenen Gestalter eine sehr glückliche Hand in der Formgebung von außergewöhnlichen Autos besaßen. BMW gehörte genauso in den 1930er Jahren zur Kundschaft, wie auch die individuelle Fertigung diverser Unikate auf Basis von Trumpf und Standard-Chassis. Ab 1935 wurde dieser Kreis von erlesenen, eigens auf die Räder gestellten Einzelstücken immer aufwändiger und kostspieliger. Um 1937/38 hatte sich aus dieser Karosserielinie offenbar eine Form entwickelt, in der sowohl das damals überaus beliebte Thema der Stromlinienführung, als auch die Anpassung an exklusive Fahrzeugtypen umgesetzt werden konnte. Aus den Jahren 1937/38 ist bekannt, dass ein – leider nicht bekannt gewordenem – britischen Geschäftsmann einen Wagen in Auftrag gab, der für den Unterbau eines Adlers eine luxurösen Aufbau für rasantes Fahren haben wollte. Nach überlieferten Angaben hatte das Adler-Unikat damals einen Verkaufspreis von heute umgerechnet 128.000,- €. Es ist nicht bekannt, ob der Geschäftsmann von der Insel seinen Wagen jemals in die Hände nahm, so wie überhaupt ebenfalls keine Erkenntnisse über den späteren Verbleib überliefert sind. Einzig als gesichert gilt, dass der noble Wagen in einen schweren Unfall verwickelt war, bei dem die vordere linke Radabdeckung verloren ging und die Abdeckung des Hinterrades stark verbeult wurde.

 

Hintergründe dazu gingen genauso verloren, wie der komplette Lebenslauf des wunderschönen Stromlinien-wagens, der angeblich bis zu 170 km/h schnell gewesen sein soll.

 

 

English

Lost History

The company Autenrieth, founded by Georg Autenrieth in 1912, evolved into one of the big car body makers in Germany. In big letters the company name “Darmstädter Karrosseriewerke G. Autenrieth” was displayed on the front of the building in Darmstadt. In the glory days up to 400 workers were in employment. In the first place the Darmstadt company built the car bodies for the company Falcon Werke AG (1921-1926) and for the company Röhr-Auto AG until its bankruptcy in 1935.

 

It became apparent that the in-house designers had the right sense of how to design extraordinary cars. In the 1930s also BMW ranked among the customers of Autenrieth. Beside BMWs also customized copies that based on the chassis of Trumpf and Standard were set on its wheels. In the course of the time the production of such delicate and unique cars became more and more sophisticated and therefore also prohibitive. Around the years 1937 and 1938 also the streamline topic had influence on the design of the luxury vehicles. The order to fit the standard chassis of an Adler with a new luxury design from an unknown British business man dates back to this time too. According to surviving information the unique Adler had a sales price of 128,000 Euro, translated into today’s currency. More details about the car and its whereabouts are rarely seen or absent. Only the fact that the car was involved in a bad accident in which the front left wheel cover fell off and the rear wheel cover got severely dented is additionally known.

 

Backgrounds to this accident are lost as well as the complete history of the beautiful streamlined car, which allegedly was able to accelerate to a top speed of up to 170 km/h.

 

Français

Histoire perdue

La société Autenrieth, fondée par Georg Autenrieth en 1912, était l’un des plus grands carrossiers allemands. Le nom de la société «Darmstädter Karrosseriewerke G. Autenrieht» en lettres majuscules était affiché sur le devant du bâtiment à Darmstadt. Dans les jours de gloire, l’entreprise employait jusqu'à 400 travailleurs. La société de Darmstadt construisit les carrosseries de la société Falcon Werke AG (1921-1926) et de la société Röhr-Auto AG jusqu'à sa faillite en 1935.

 

Il est vite devenu évident que leurs concepteurs savaient créer des voitures extraordinaires. Dans les années 1930, BMW figurait parmi les clients d'Autenrieth. Outre des BMW, ils concevaient également des modèles personnalisés basés sur les châssis de Trumpf et Standard. Au fil du temps, la production de ces voitures délicates et uniques devint de plus en plus sophistiquée mais aussi plus chère. Vers 1937/1938, l’aérodynamique influence fortement la conception des véhicules de luxe. A la même époque, un homme d’affaires britannique inconnu commande une voiture dotée d’un nouveau design basée sur un châssis standard d’une Adler. Selon les dernières informations, cette unique et luxueuse Adler coûtait l’équivalent de 128 000 euros (en monnaie actuelle), une véritable fortune pour l’époque. Il y a peu de détails, voire pas du tout sur cette voiture. Nous savons seulement qu’elle a été impliquée dans un grave accident dans lequel la carrosserie recouvrant la roue avant gauche est tombée et celle de la roue arrière a été fortement cabossée.

 

Les informations sur cet accident sont perdues, de même que l'historique complet de cette belle voiture profilée, qui pouvait atteindre la vitesse de 170 km / h.



Download
D-04021 Adler Diplomat Stromlinie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 878.8 KB
Download
E-04021 Adler Diplomat Stromlinie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 724.7 KB
Download
F-04021 Adler Diplomat Stromlinie Autenr
Adobe Acrobat Dokument 718.1 KB

NOVICE MODEL MAKER OF THE YEAR 2017

POPULAR BRAND AWARD 2018

Contact

AutoCult GmbH

Äußere Further Straße 3 

90530 Wendelstein

 

phone: +49/ 9129/ 296 4280

fax: +49/ 9129/ 296 4281

mail: info @ autocult.de