#06033 DAF 40 GT (Netherlands, 1965)

Scale 1/43



other languages



Deutsch

Die verworfene Idee

Das Image, das dem niederländischen Hersteller DAF seit dem Beginn der Aufnahme der Personanwagenfertigung im Jahre 1958 anhaftete, war eine nur schwer zu leugnende optische Altbackenheit, und das Fehlen von jeglicher Sportlichkeit. Es war ganz klar erkennbar, dass die DAF-Personwagenkundschaft nicht in der hippen Jugend, sondern in einer konservativ geprägten Altersklasse zu suchen war, die kaum Wert auf optische Reize und Finessen legten, sondern einen DAF wegen seiner Bewährtheit und Zuverlässigkeit kaufte.

 

Der niederländische Autofabrikant festigte seinen Ruf auch in den 1960er Jahren und doch keimte in der Geschäftsführung offenbar mindestens einmal der Wunsch auf, auch sportlich orientierte Fahrer als Kunden gewinnen zu wollen. Dieser Entschluss war kein kurzzeitiger Spleen, sondern wurde so ernsthaft verfolgt, dass die Firmenleitung Kontakt mit dem Designer Giovanni Michelotti in Italien aufnahm. In der ersten Hälfte der 1960er Jahre, der italienische Autodesigner hatte schon das Facelift des DAF 44 gestaltet, gab die DAF-Geschäftsführung seinem Designbüro den Auftrag zur optischen Interpretation eines Sportwagens. Von Anfang an dürfte die Devise gelautet haben, der Sportwagen musste sich von den Konkurrenten durch seine Form abheben, um sich in dem kleinen, aber durchaus lukrativen Markt etablieren zu können. Der neue Auftrag dürfte für Giovanni Michelotti äußert reizvoll gewesen sein und er erfüllte seine Aufgabe mit Bravour. Auch wenn sich an der Karosserieform bruchstückhaft ein Hauch BMW, ein bisschen Porsche, etwas Ferrari und auch die eine oder andere Nuance der anderen Bewerber widerfand, so schuf der Italiener eine optisch ausgewogen harmonische Linie. Auch eine Typenbezeichnung hatte sich schon gefunden – 40 GT sollte er heißen.

 

Leider verließen keine Information dazu das DAF-Mutterhaus und auch wenn der 1965 auf die Räder gestellte Wagen heute noch als Unikat – ohne Motor – existiert, so ist alles dazu im Dunkel der Geschichte verloren gegangen.

 

 

 

 

English

The discarded Idea

Malicious gossip would have it that the Dutch manufacturer DAF were stuck to the image of beeing outdated and lacking sportiness since the beginning of its passenger car production in 1958. It was clear that the typical DAF customer was not a young, trendy guy, but could be rather found in a more conservative age group, which focussed more on rugedness and reliability than on design and visual finesse.

 

The Dutch car manufacturer consolidated this reputation during the 1960s. Nevertheless there was at least one attempt also to win sporty drivers as customers. This idea was anything but a short-dated fantasy and was seriously pursued. The management contacted the designer Giovanni Michelotti from Italy, who already did the facelift of the DAF 44. He got the order to design the new sports car. The guideline of DAF was to design a sports car that stands out from its competitors to establish itself within the small but profitable market. This order was most probably of interest for Giovanni Michelotti and he did an ecellent job. The car body had a touch of a BMW, Porsche, a little bit of a Ferrari and one or two nuances of other competitors. Overall the Italian created a visually balanced and harmonic silouhette. Even the type designation was already settled; the car should bear the name 40 GT.

 

Unfortunately, almost no information about the 40 GT leaked to the outside. Although one prototype, which is part (without a fitted engine) of the exhibition at the DAF museum today, was set on its wheels in 1965, there is only less known about the car until now.

Français

L'idée repoussée

Selon de méchantes rumeurs, le constructeur hollandais DAF renvoyait une image vieillissante et « pépère » depuis 1958, début de sa production de voitures particulières. Il était évident que le client typique de DAF n’était ni jeune, ni branché, mais plutôt faisant partie d’un groupe d'âge plus conservateur, concentré davantage sur la robustesse et la fiabilité que sur la conception et le design.

 

DAF confirme cette réputation au cours des années 1960. Néanmoins, il y eut au moins une tentative de gagner le cœur de pilotes sportifs. Cette idée, sérieusement étudiée, était tout sauf un fantasme à court terme. DAF avait pour objectif de concevoir une voiture de sport qui se démarque de ses concurrentes pour s’implanter sur un marché restreint mais rentable. La direction contacte alors le designer italien Giovanni Michelotti, qui avait déjà travaillé sur le « lifting » de la DAF 44. Cette commande fut très probablement intéressante pour Giovanni Michelotti. D’ailleurs il fit un excellent travail. La voiture présente une touche de BMW, une touche de Porsche, un peu de Ferrari et une ou deux autres idées glanées chez d'autres concurrents. Dans l’ensemble, l’Italien a créé une silhouette visuellement équilibrée et harmonieuse. Son nom était tout trouvé, la 40 GT.

 

Malheureusement, seules de rares informations sur la 40 GT filtrent à l’extérieur. Bien qu'un prototype soit présenté (sans moteur) au musée DAF aujourd'hui, et qu’il ait pu rouler en 1965, ce petit coupé n'est pas plus connu à ce jour.

 



Download
D-06033 DAF 40 GT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 798.8 KB
Download
E-06033 DAF 40 GT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 648.6 KB
Download
F-06033 DAF 40 GT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 612.0 KB

NOVICE MODEL MAKER OF THE YEAR 2017

POPULAR BRAND AWARD 2018

Contact

AutoCult GmbH

Äußere Further Straße 3 

90530 Wendelstein

 

phone: +49/ 9129/ 296 4280

fax: +49/ 9129/ 296 4281

mail: info @ autocult.de