#07012 Kaimann Mk4 Formel Vau (Austria, 1969)

Scale 1/43



other languages



Deutsch

Erfolgsstory Made in Austria

Ab 1966 beteiligte sich Kurt Bergmann mit seinem Kaimann-Rennstall in Österreich an der neuen Rennserie Formel V. Noch im gleichen Jahr stellte der Österreicher zwei Rennautos als Monoposto auf die Räder, die von einem 1200er VW-Motor mit knapp 45 PS Leistung angetrieben wurden und die Rennwagen auf circa 160 Km/h beschleunigten. Das Kaimann-Team fand auf Anhieb Fuß in der Szene. Für die Saison 1968 entwickelte das Team mit einem geänderten Rohrrahmen seinen Rennwagen weiter und bezeichnete ihn als MK III. Als Antrieb durfte dem Reglement entsprechend nun der 1300er VW-Motor verwendet werden, dessen Tuningmaßnahmen eine Leistung von bis zu 60 PS ergaben. Bis auf 180 km/h beschleunigten in dieser Saison die Monoposto der Formel-V Rennklasse.

 

Für das Rennjahr 1969 erkannte Kurt Bergmann das Talent eines erst 20jähriger Wieners, der im Jahr zuvor sein Renndebüt im Autorennsport gegeben hatte und bei seinem ersten Bergrennlauf den Mini-Cooper sofort auf den zweiten Podiumsplatz gefahren hatte – Niki Lauda. Er und Erich Breinsberg bestritten für Kaimann die österreichische Meisterschaft des Jahres 1969. Mit seinen zwei Siegen auf der Rennstrecke in Monza und Sopron sowie mehrere Zweitplatzierungen zeigte das Nachwuchstalent Lauda auf Anhieb, dass er auch mit einem Fomel-Rennwagen erstklassig zurechtkam. Seine vielfach aufgeklebte Nummer sieben wurde für die Insider zum Erkennungszeichen des Rookies. Für seinen ersten Meistertitel reichte es dann aber nicht, dieser ging aber durch seinen Teamkollegen Erich Breinsberg dennoch an den Kaimann-Rennstall. Lauda belegte in der Endabrechnung Rang drei.

 

Für die Saison 1970 gehörte Niki Lauda nicht mehr dem österreichischen Team an, denn er wechselt in die Formel 3-Klasse und fuhr in der französischen Wertung mit. Ein Jahr später folgte sein Aufstieg in die Formel 2 und 1971 in die höchste Motorsportklasse. Mit seinen Formel 1-Titeln 1975, 1977 und 1984 hat sich der Österreicher in den Annalen des Motorsports für immer verewigt. 

 

 

English

Austrian Success Story

In 1966 Kurt Bergmann entered the new racing series “Formula Vee” with his Austrian racing team Kaimann. In the very same year the Austrian set two single-seater racing cars on its wheels. Powered by an Volkswagen 1200 cc engine with 45 hp performance, the racecars accelerated to a top speed of about 160 km/h. The Kaimann racing team established itself in the scene straight away. For the 1968 racing season the team improved its car with an modified tubular frame and named it “MK III”. According to Formula Vee regulations it was now allowed to use the Volkswagen 1300 cc engine. Due to tuning measures the engine had a performance of up to 60 hp. In this season the single-seater racing cars of the Formula Vee series reached a top speed of up to 180 km/h.

 

In the 1969 series Kurt Bergmann relied on the talent of the young Viennese Nici Lauda, who was only 20 years old. In the previous year Lauda made his racing debut and raced in a Mini-Cooper straight to the 2nd place in his first hill climb race. Lauda and Erich Breinsberg formed the team, which competed for Kaimann in the 1969 racing season. With his wins in Monza and Sopron and several 2nd places, the talented youngster showed that he got along perfectly with his car and proved his skills. Among insiders the multiply affixed number 7 became the Rookie’s distinctive mark. But in the end it was not enough to win his first championship title. The title went to his teammate Erich Breinsberg. Lauda finished third overall; quite a successful year for the Kaimann racing team.

 

In 1970 Lauda left the Kaimann racing team and moved to the French racing series Formula Three. One year later he went up to the Formula Two series and finally to the highest class of single-seater auto racing. With his Formula One titles in 1975, 1977 and 1984 the Austrian went down forever in the history of motorsports.

Français

Success story autrichienne

En 1966, Kurt Bergmann inscrit sa nouvelle équipe Kaimann en Formule V (Formule Volkswagen).La même année, il sort deux monoplaces propulsées par un moteur Volkswagen 1200 cc de 45 cv, qui pouvaient atteindre 160 km/h. Dès lors, l’équipe Kaimann se fait remarquer. En 1968, l’équipe améliore la voiture grâce un cadre tubulaire modifié et la baptise «MK III». Le règlement de la Formula V ayant évolué, l'équipe peut alors remplacer l'ancien moteur par un Volkswagen 1300 cm3. Après quelques ajustements, la puissance passe de 45 à 60 cv et la voiture monte désormais à 180 km/h.

 

Au même moment, Niki Lauda, tout juste 20 ans, débute en course sur une Mini-Cooper et gagne la 2e place pour sa première course en côte. Kurt Bergmann remarque le talent prometteur du jeune viennois et le signe pour la saison 1969, en même temps qu'un autre pilote, Erich Breinsber. Avec ses victoires à Monza et Sopron et plusieurs deuxièmes places, Niki Lauda prouve qu'il est un pilote hors-pair. Pour les initiés, le chiffre 7 devient la marque distinctive de Rookie (Niki Lauda). Mais finalement, ce porte bonheur ne fut pas suffisant pour remporter son premier titre de champion qui est allé à son coéquipier Erich Breinsberg. Lauda termine troisième au classement général. L’équipe Kaimann peut se féliciter d’une année réussie.

 

En 1970, Lauda quitte l'équipe pour rejoindre la F3. Un an plus tard, il entre en F2 et finalement, la F1, la plus haute classe en monoplace. Champion du monde de F1 en 1975, 1977 et 1984, l’Autrichien a marqué l’histoire du sport automobile à jamais.

 

 



Download
D-07012 Kaimann Mk4 Formel Vau Lauda.pdf
Adobe Acrobat Dokument 786.5 KB
Download
E-07012 Kaimann Mk4 Formel Vau Lauda.pdf
Adobe Acrobat Dokument 732.3 KB
Download
F-07012 Kaimann Mk4 FormelVau Lauda.pdf
Adobe Acrobat Dokument 629.7 KB

NOVICE MODEL MAKER OF THE YEAR 2017

POPULAR BRAND AWARD 2018

Contact

AutoCult GmbH

Äußere Further Straße 3 

90530 Wendelstein

 

phone: +49/ 9129/ 296 4280

fax: +49/ 9129/ 296 4281

mail: info @ autocult.de