#99119 Set of the Year 2019 - Ferrari 312 T8 (Italy, 1976)

Scale 1/43



other languages



Deutsch

Acht geheimnisvolle Räder

Das 184-seitige Buch „AutoCult“ Edition 2019 ist nicht irgendein Buch – es ist das Buch für automobile Enthusiasten die mehr über vergessene Automobile, Marken und Entwicklungen wissen möchten. Ob selten, schnell oder verrückt – viele interessante Geschichten in Verbindung mit historischem Hintergrund, flankiert mit vielen historischen Fotos und Bildern der AutoCult-Modelle machen dieses Buch zu einem Muss für den Interessierten automobiler Geschichte.

 

In die Kategorie der automobilen Flops gehören Sport- und Rennwagen, bei denen die Konstrukteure der Meinung waren, mit sechs, anstatt der üblichen vier Räder würde mehr Kraft auf den Asphalt gedrückt werden und dadurch eine schnellere Fahrt möglich sein. Viele Überlegungen wurden dazu angestellt, doch die Euphorie solcher Experimente verflog immer wieder sehr schnell. Niemand schien ein vernünftiges Konzept zu finden, das wirklich Potential versprach. Diese konstruktive Spielwiese geriet schließlich dann auch in Vergessenheit, bis sie in der höchsten Rennsportklasse für öffentlichkeitswirksame Furore sorgte.

 

Das britische Autosport-Magazine druckte auf die Titelblätter zweier Ausgaben – Dezember 1976 und Februar 1977 – Fotos von sechsrädrigen Formel 1 Renner aus dem Rennstall von Williams mit doppelten Hinterradachsen. Etwas ungelenk auf den Fotos wirkend, experimentierte auch Tyrell mit seinem Typ P34 in diesen Jahren mit einer ähnlichen Konstruktion, jedoch wählten dessen Ingenieure die doppelte Achse vorne und zogen dabei auch noch kleinere Reifen als auf den Hinterrädern auf. In diese Phase des Traums, endlich die Lösung für eine weitere Möglichkeit der zusätzlichen Kraftübertragung gefunden zu haben, mischte sich auch Ferrari mit ein. Doch statt auf eine zusätzliche Achse zu setzen, platzierten die Italiener lediglich ein weiteres Rad beiderseitig an die bisherigen Hinterradreifen, also eine Doppelbereifung. Mit diesen Hinterrädern drehte der auf Basis des Typs 312 modifizierte Rennwagen unter den Grand-Prix-Fahrern Niki Lauda und Carlos Reuteman seine Runden. In der Bezeichnung des Rennwagens als 312 T6 kam die Anzahl der Räder zum Ausdruck. Dieser Mehrrad-Manie setzte schließlich ein italienisches Magazin den Höhepunkt. Es lancierte das Foto eines Ferraris, der von der Seite während rasanter Fahrt auf einem geraden Streckenstück fotografiert worden war - klar erkennbar als Rennwagen von Clay Regazzoni mit der Startnummer 11. Selbst eine in die Typologie passende Typenbezeichnung kursierte durch die Presse – 312 T8. Unzählige Fans horchten weltweit auf, es schien eine neue Ära zu beginnen. Es sah so aus, wie wenn Ferrari einen ganz großen technischen Schritt zu einem wichtigen Quäntchen Vorteil gegenüber der Konkurrenz geglückt sei. Die Euphorie dürfte bei den wahren Ferraristi schier grenzenlos gewesen sein.

 

Doch die Ernüchterung kam bald – das Foto war lediglich eine Retusche und zwar eine sehr gute. Doch Fakt war: Das Auto gab es nicht! Genau muss es nun heißen: im Original gab es ihn nicht, im Maßstab 1:43 nun sehr wohl…

 

 

 

English

Eight mysterious Wheels

The 184 pages book "AutoCult" is a different kind of book - it is THE book for the automotive enthusiast who wants to learn more about the many stories of long forgotten automobiles, brands and other developments. Whether rare, fast or strange – many interesting stories in conjunction with precise historical accuracy, flanked by many historical photographs and illustrations of AutoCult models, make this book (as well as all future editions) a reading experience for those interested in automotive history.

 

Sports- and race cars, whose engineers believed that six, instead of the usual 4 wheels, would transfer more power to road and therefore also enable a higher top speed, belong definitely to the category of automotive flops. There were many considerations about this, but always the initial euphoria came quickly to an end. Nobody seemed to have a reasonable concept that proved to have a real potential. Eventually this constructive rarity felt into oblivion, until it caused a sensation in the highest racing series.

 

The title pages of the December issue in 1976 and the February issue in 1977 of the British magazine Autosport showed the six-wheeled Formula One racer of the racing team Williams that featured a double rear axle. The racing team Tyrell experimented also with a similar construction named Type P34. Contrary to Williams the engineers of Tyrell went for a double front axle fitted with smaller wheels than the rear axle. In midst of this phase, in which it was believed that the question of additional power transmission from the engine to the road has been solved, Ferrari arrived on the scene with its invention. But instead of relying on an additional axle, they just added an additional wheel to the rear wheel on both sides, so called twin wheels. In this configuration the modified race car, which based on the Type 312, drove its laps steered by the Grand Prix drivers Niki Lauda and Carlos Reuteman. The number of wheels was also expressed in its type designation 312 T6. Eventually an Italian magazine capped the “multi-wheel mania” all off. They published a picture of a Ferrari, pictured from the side during a fast ride on a straight section of the track. It was clearly identifiable as the race car of Clay Regazzoni due to the number 11. Even a correctly seeming type designation – Type 312 T8 was mentioned in the reports of the media. A vast number of fans all over the world took notice and it seemed to be the dawn of a new era. It appeared that Ferrari has made a major step in being a little bit ahead of its competitors. The euphoria of the real Ferraristas most probably knew no bounds.

 

But the disillusionment followed immediately as the picture was just a very good photo retouching. The fact was that the car has never existed! Today the following statement would be correct: The original car has never existed, in scale 1/43 the model is now available 333 times.

Français

will follow

 

 



Download
D-99119 Edition 2019 + Ferrari 312 T8.p
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Download
E-99119 Edition 2019 + Ferrari 312 T8.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

NOVICE MODEL MAKER OF THE YEAR 2017

POPULAR BRAND AWARD 2018

Contact

AutoCult GmbH

Äußere Further Straße 3 

90530 Wendelstein

 

phone: +49/ 9129/ 296 4280

fax: +49/ 9129/ 296 4281

mail: info @ autocult.de